Kategorie | Kurz gemosert...

Kurz gemosert… #136

25.11.15, von "Manuel Moser"

„Kurz gemosert…“ beschreibt die Welt des Mainstream-Wrestling mit den Augen eines meckernden „Smart Marks“. Jeden Mittwoch spricht Manuel Moser in der wohl umstrittensten Wrestling-Kolumne aller Zeiten Dinge und Tatsachen an, welche sich manch einer vielleicht nicht traut auszusprechen oder die es aus den Tiefen der „Smart Mark“-Fangemeinde nicht an die Öffentlichkeit schaffen. Harte Worte und eventuelle Spoiler inbegriffen.

 

„Ich hätte zum Beispiel nicht gedacht, dass Sheamus in der ersten Runde gegen Cesaro ausscheiden würde. Jedoch kann man dann davon ausgehen, dass sich Sheamus mit seinem Koffer nach dem Turnierfinale blicken lassen und den Koffer einlösen wird.“
-M. Moser

Ich wollte es ja nur mal erwähnt haben…

Nur leider hat er es nun tatsächlich geschafft und sich zum nächsten Übergangschampion gemausert. Typisch für WWE sich so einen uninteressanten Kerl rauszusuchen der in den letzten Monaten ziemlich in der Luft hing. Und das alles nur weil man zu feige oder zu dickköpfig ist Roman Reigns zu turnen oder Dean Ambrose eine realistische Chance zu geben sich zu beweisen. Schlimmer als Sheamus wäre von den Kandidaten ja wirklich nur noch Big Show gewesen.
Das Problem was ich momentan glaube ich aber auch habe ist, dass man nur Inhalte kritisieren kann bzw. sollte und da WWE keine Inhalte liefert bleibt die konstruktive Kritik ein wenig auf der Strecke. Sieht man jede Woche dasselbe im Fernsehen kann man auch über nichts anderes reden.
Somit philosophiere ich fast jede Woche über Roman Reigns und dessen unbedingt nötigen Heelturn oder über Triple H und seinen kleinen Penis. Oft geht es aber auch einfach nur, um die falsche Verwendung von vermeintlichen Talenten. Aktuell ist da sicherlich Tyler Breeze zu nennen den es wohl schlimmer als Neville erwischen wird, da er nicht nur eine Fliegengewicht, sondern auch noch Heel ist und diese sind im WWE-Universum bekanntlich selbst wenn sie drei Meter groß, fünfhundert Kilo schwer und siebzigfache Weltmeister im MMA-Sport die größten Feiglinge und Taugenichtse auf der ganzen Welt.

Da fragt man sich natürlich irgendwann über was man beim nächsten Mal noch so schreiben kann. Die Alternative wäre etwas über TNA zu berichten. Aber alles was man bei TNA zu sehen bekommt ist aufgewärmter Bullshit von vor fünf Monaten und jede Woche eine große Ankündigung die sich dann aber als reine Bauernfängerei entpuppt.
Und ich weigere mich wirklich auch noch mit NJPW oder Ring of Honor anzufangen, nur um von denen dann am Ende genauso enttäuscht zu sein. Denn es ist doch so, und das haben wir im Fall der WCW oder von TNA schon gesehen, sobald ein Wrestling-Unternehmen einen gewissen Bekanntheitsgrad hat und beim Publikum immer beliebter wird, sieht man sich in deren Management dazu genötigt „Den nächsten Schritt“ zu tun.
Dann streckt man die Fühler nach ehemaligen WWE-Stars aus die beim Marktführer entweder wegen Drogendelikten oder wegen schlechter Performance gefeuert wurden. Noch schlimmer wird es wenn man sich auch noch die letzten abgehalfterten Legenden anlacht und fürstlich dafür entlohnt denen die die Company überhaupt nach so weit oben gebracht haben den Spot zu klauen. Der Zuschauer fühlt sich am Ende natürlich verarscht, denn er bekommt egal wo er hin schaltet seit zwanzig Jahren immer die gleichen Gesichter zu sehen. Man könnte ja meinen, dass wenn diese ganze Alumnis nicht mehr bei WWE sind, sondern woanders herum gurken der Marktführer voll ist mit neuen Gesichtern und man dort das beste Wrestling-Paket zu sehen bekommt. Pustekuchen! Denn dem Wrestling gehen die Egomanen nicht aus.
Egal wie viele alte Ärsche bei der Konkurrenz rumfallen und das dortige Programm in den Keller fahren… Vince McMahon findet immer noch ein paar andere die es dem Zuschauer schwer machen das Produkt zu mögen. Und wenn das mal wirklich nicht so ist, dann, ja dann kommt Triple H um die Ecke und gewinnt mal eben schnell drei Championships hintereinander. Damit nicht genug. Meistens beerdigt er dann zeitgleich auch noch alles was die WWE bis zu diesem Zeitpunkt eigentlich interessant gemacht hat.
Ich weiß, auf alten Besen lernt man Fahrrad fahren oder sowas, aber mit alten Fahrrädern fährt man irgendwann gegen die Wand.

Ich habe mir letztens den Spaß erlaubt und bei einer großen Fast-Food-Kette einen „McMahon“ bestellt. Hmm… Hatten sie leider nicht. Aber ich werde diesen Burger bei der nächsten „Mein Burger“-Aktion kreieren. Braunes Brötchen mit Schimmelkäse, Gurken und altem verbrannten Bacon wie er dort so üblich ist. Dazwischen noch eine fette Schweinefrikadelle. Als Getränk gibt es standardmäßig einen Saft aus riesengroßen Grapefruits! Natürlich schmeckt das Ganze nach Arsch, aber somit bekommt jeder das Gefühl Mitglied im „Kiss my Ass Club“ zu sein.

Leute, Leute ich weiß wirklich nicht wo das noch hinführen soll…

Für Kritiken jeglicher Art stehe ich gerne im Forum von Wrestling-Infos.de, unter kurzgemosert@gmail.com oder auf Twitter zur Verfügung.




2 Antworten auf „Kurz gemosert… #136“

Stephan Frings sagt:

McMahon ist tätowiert. Das ist das Problem

PushTheHeels sagt:

Ich mag ja diese Kolumne wirklich, aber irgendwie ist es schon tragisch und traurig wenn Satire über WWE nicht nach Satire sondern schlicht und ergreifend nur nach angemessener, fundierter und drigend nötiger Kritik klingt.

Schreibe einen Kommentar

Wir geben alle Kommentare manuell frei. Daher kann es kurz dauern, bis dein Kommentar erscheint.






Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube
https://prf.hn/click/camref:1011l4qe7/creativeref:1011l29483/