In Erinnerung an Larry Sweeney – Monsters Are Independent # 20

17.04.11, von "wrestling-infos.de"

Am 11. April 2011 verstarb der Independentwrestler Larry Sweeney. Er erhängte sich an einem Ringpfosten.

Ich will ihn mit einer Ausgabe meiner Kolumne ehren. Auch wenn dies nur ein kleiner Beitrag ist, so ist es doch ein kleiner Teil um das Vermächtnis von „Sweet n‘ Sour“ Larry Sweeney zu behalten. Ich werde hier die Geschichte von Sweeney schreiben und einige Statements von Wrestlern an euch weitergeben. Außerdem werden auch Videos von Sweeney nicht zu kurz kommen.

Zuerst berichte ich über seine Zeit bei CHIKARA, weiter unten über seine Zeit bei Ring of Honor.

Die Anfänge im Wrestling

Alexander K. Whybrow wurde am 18. Februar 1981 in Chicago, IL geboren. Er absolvierte die New Trier Hihg School und das Oberlin College. Er gab im Alter von 19 Jahren sein Debüt als „El Zapatista“ in einer 3 Ring Battle Royal, verlor aber das Interesse am Wrestling wieder. Einige Zeit später reiste er mit einem Studentaustauschprogramm nach Indien und bekam dort das Interesse am Wrestling zurück. Zurück in den Staaten schloss er sein Studium ab und schrieb sich im September 2003 in die CHIKARA Wrestle Factory ein.

Er trainierte unter Mike Quackenbush, Chris Hero und Skayde und bekam damit das wohl beste Training, welches er bekommen könnte. Bevor er bei CHIKARA „debütierte“, feierte er als Larry Sweeney sein Debüt am 1. Mai 2004 in Massachusetts.

Mike Quackenbush:
Just a little while ago, I learned that my friend, trainee and brother „Sweet n‘ Sour“ Larry Sweeney is no longer among us. While I sincerely hope that this is some Andy Kaufman-worthy ruse, I must come to the sobering realization that a coroner’s report does not lie. I’ll choke down that miserable hunk in my own time.

Here on the forum though, where CHIKARA fans new and old gather, as do the members of our roster, I would like to take this opportunity to share with you memories of a man who kept us all entertained, and was never at a loss for a funny line or thoughtful bit of insight. I invite you to post your favorite memories of Larry Sweeney here as well. If not for yourself or for his fans, then for those of us that trained, and sweated, and traveled with this truly unique man, the likes of which we may never see again. Larry Sweeney was an incorruptible bundle of charisma and energy, a clever and intelligent man, well-read and well-liked. He loved more than music and wrestling and coffee and road trips – he loved his friends. And no matter what color or shape the day or your mood took on, you knew Larry Sweeney was a loyal friend. Which is why we will all miss him so very much.

I really can’t bear to write any more at this moment, so I’ll pass the torch to someone else for a bit.

CHIKARA
2 Wochen später gab Larry Sweeney sein CHIKARA Debüt, und zwar beim zweiten Young Lions Cup. Zuvor war er einige Zeit als Manager unterwegs und holte dabei einige Wretler in sein „Sweet & Sour International“ Stable. Diese Wrestler hatten eines gemeinsam: Sie durfent nicht am Young Lions Cup teilnehmen, da sie keine Wildcard erhalten hatten. Sweeney war dabei, und mit Hilfe dieser Wrestler schaffte er es einen großen Upset zu landen. Beim Young Lions Cup konnte er mit Hilfe diverser Eingriffe bis ins Finale schaffen. Dabei gewann er gegen DJ Skittlez, Shane Storm (heute STIGMA) und sogar Chris Hero! Im Final wartete ein wahrer Fanliebling und der beste Schüler von Mike Quackenbush: Jigsaw. Doch nicht einmal dieser konnte Sweeney davon abhalten in seinem erst 7ten Kampf den Young Lions Cup zu gewinnen.

Jigsaw ließ dies natürlich nicht auf sich sitzen und wollte natürlich einen Rückkampf. Sweeney war allerdings nicht so ganz Jigsaws Meinung, konnte sich einem Kampf allerdings nicht entziehen. Bei „Beware Of Barely Bad Blasts And/Or Blood Brawls At The Beach” am 25. September 2004 gewann Jigsaw ein Singles Match gegen Sweeney. Einen Monat später kam es dann auch schon zum ersten Cibernetico. Beim „Cibernetico Cometh“ ende Oktober kam es dann zum Torneo Cibernetico zwischen Sweet & Sour International (Spyrazul, ShareCropper, Rorschach, Mano Metálico, Larry Sweeney, Hallowicked, Crossbones und UltraMantis Black) und dem Team Jigsaw (DJ Skittlez, Shane Storm, Private Eye, Mr. ZERO, Jolly Roger, Jigsaw, Icarus und Gran Akuma). Falls Jigsaw’s Team gewinnen sollte, bekommt Jigsaw einen Titleshot gegen Sweeney und des Young Lions Cup. Die letzen 3 Wrestler im Ring waren Spyrazul, Larry Sweeney und Jigsaw. Plötzlich demaskierte sich Spyrazul und unter der Maske steckte Mike Quackenbush, welcher von Sweeney wie die Pest gehasst wurde. Somit schafften es die Tecnicos (Faces) einen Mann in den Reihen von Sweeney zu platzieren. Jigsaw war mit Sweeney ungefähr eine Minute im Ring und machte kurzen Prozess. Bei „Fear of Music“ im November 2004 kam es dann zum Match um den Young Lions Cup. Auch hier konnte der Fanliebling Jisgaw gewinnen und sich den Cup sichern.

Wie man Sweeney kennt war er nicht allzulange traurig über seinen Titelverlust und schickte sich an, gleich das nächste Turnier zu gewinnen. Zusammen mit ShareCropper versuchte sich Sweeney beim Tag World Grand Prix 2005, schied jedoch schon in der ersten Runde gegen Men @ Work (Shane Storm & Mr. ZERO) aus.

Nun startete eine Niederlagenserie, die im Vergleich zu dem Debakel, welches Sweeney am 20. Mai erlitt, noch nicht einmal so schlimm war. In einem „Windel vs Sklaven“ Tag Team Match verlor Sweeney am Aniversario Wochenende mit ShareCropper gegen Knight Eye for a Pirate Guy (Lance Steel & Jolly Roger). Somit musste die gesamte Sweet & Sour Inc. Windeln tragen. Hätte Sweeney gewonnen, wären Steel & Roger ihre Sklaven gewesen.

Sweeney trug die Windeln natürlich, verdeckte diese allerdings mit einem Handtuch. Als Crossbones allerdings den Mut hatte dieses Handtuch wegzuziehen, und Sweeney zu „entblößen“, feuerte dieser sein gesamtes Stable.

Sweeney erfindet seinen eigenen Titel

Vin Gerard:
Before my debut as Equinox at the Arena, Sweeney made me go shopping with him on South Street because he needed to pick up some new boas. I will never, ever forget that.

I remember going to practice and Quack would make us do promos – he’d have us pick an opponent, location, type of match and date. Everyone would just pick random stuff to make it funny. I remember hearing Sweeney doing one for the first time in 1313 Linden Street. Everyone was floored.

Doch wieder war Sweeney nicht lange gefrustet. Dieses Mal kam er einen Monat später zurück und hatte 2 neue Dinge im Gepäck: einen Bodyguard, nämlich Mana, und einen Titel mit dem klangvollen Namen „ICW/ICWA Tex-Arkana Television Title“. Noch nie zuvor hatte jemand von diesem Titel gehört, doch Sweeney verteidigte den Titel natürlich.

Die Promo in der Sweeney Mana und den Titel vorstellt:

Leute wie Equinox, Jervis Cottonbelly, Josh Abercormbie oder auch Reckless Youth waren dabei seine Gegner. Natürlich war auch sein Bodyguard bei einigen Kämpfen nicht ganz inaktiv. Der Titel wechselte zum ersten Mal, als der Japaner Chuichiro Arai gegen Sweeney gewinnen konnte. Allerdings rückte er die Dinge am nächsten Tag wieder gerade und holte sich den Titel wieder.

Zu Beginn des Jahres 2006 begann dann die nächste Negativserie für Sweeney. Wieder war in der ersten Runde des Tag World Grand Prix Schluss. Außerdem nahm Milan Collection AT, wieder ein Japaner, ihm den Titel ab. Zu allem Überfluss turnte auch noch Mana nach einer Niederlage gegen Lance Steel & Lance Steel (Nein, kein Fehler :D) gegen seinen Boss. Doch dies war nur halb so schlimm für „Sweet & Sour“ Sweeney, denn im unausweichlichen Match der beiden holte sich der Blondschopf den Sieg und einen Tag später auch seinen Titel gegen Milano Collection AT zurück.

Eddie Kingston
The last thing I will say about this whole thing. I will see you again my friend my real brother, we will get drunk together and play shuffle board and listen to cash all day. But not yet , but not yet. Forever in my heart and mind and soul. R.I.P. Alex Whybrow.

Was folgen sollte war allerdings weniger witzig für Sweeney. Sweeney zog den Unmut von Eddie Kingston auf sich, welcher abseits des Wrestlingrings einer seiner besten Freunde war. Im ersten Kampf rettete sich Sweeney zwar noch in eine DQ Niederlage, doch im zweiten Aufeinandertreffen war der Titel für Sweeney Geschichte.

Ein Entrance und eine Promo von Sweeney aus dem Jahr 2006

Es entbrannte eine Fehde, in der Kingston sogar von Sweeney mit dem Auto angefahren wurde. Während sich Sweeney außerhalb von CHIKARA den Titel wieder zurück holen könnte, gewann der War King Eddie Kingston beim Season Finale 2006 ein Strap Match gegen Sweeney.

K-O-W Kings!

Während Sweeney bei Ring of Honor war (auf die Zeit gehe ich weiter unten noch ein), holte er sich Chris Hero als Verbündeten. 2007 wurde diese Verbindung auch bei CHIKARA wichtig. Wie immer unterlag Sweeney in der ersten Runde eines Turnieres, nämlich dem ersten King of Trios.

Währenddessen fehdeten die Kings of Wrestling gegen Claudio Castagnoli. Beim „Rey De Voladores“, welches in diesem Jahr eine eigene Show war, kam es zum Match zwischen Chris Hero und Claudio Castagnoli. Sollte Claudio verlieren, musste er mit Hero die Kings wieder formen. In diesem Match griff Sweeney überraschend ein und so musste Claudio wieder zurück zu den Kings. Sweeney wurde ihr Manager, kam aber nicht so gut mit Claudio aus. Dieser wolle auch nicht wirklich mit Hero teamen und zeigte so in den Kämpfe nicht wirklich seine Leistung.

Die Kings of Wrestling splitteten dann in 2 Gruppen, FIST (Gran Akuma, Icarus & Chuck Taylor) sowie die Kings. (Mehr dazu gibt es hier zu lesen) Beim Aniversario Weekend gab es ein Match um den Namen „Kings of Wrestling“, welches eigentlich FIST gewinnen konnte. Die Wrestler rund um Gran Akuma interessieren sich allerdings nicht für diesen Namen interessierten. Stattdessen vereinigten sich die beiden Gruppen wieder und auch Mitch Ryder, Max Boyer und Shayne Hawke schlossen sich an. 8 der 9 kämpfenden Mitglieder zogen in ein Cibernetico Match und die Kings gewannen dieses Match ganz klar. Die letzten 3 Mitglieder waren Claudio, Hero und Ryder. Somit war das Match für die Kings gewonnen, doch Claudio zog den Unmut von Sweeney auf sich indem er zuerst Mitch Ryder und dann Chris Hero pinnte.

Das Jahr endete dann ganz bitter für Sweeney, als er seinen Titel gegen Figure Four Weekly Schreiber Bryan Alvarez verlor. Beim Season Finale verlor schließlich Hero gegen Castagnoli und verließ daraufhin die Promotion.

Sweeney’s Herausforderung an Alvarez:

Ein neues Jahr, ein neues Glück!

Doch auch von diesem Rückschlag erholte sich Sweeney sehr schnell wieder. So zauberte er eine weitere Gruppierung, nämlich die „The Fabulous Three“ zusammen mit Mitch Ryder Shane Hawke, aus dem Hut. Und dieses Trio hatte Erfolg! Zum ersten Mal seit dem Young Lions Cup Sieg schaffte es Sweeney über Runde 1 eines Turniere. Beim King of Trios 2008 scheiterte er erst im Halbfinalean Delirious, Hallowicked & Helios. Das restliche Jahr allerdings war dann wieder „wie gewohnt“. Es setzte eine Niederlage nach der anderen.

Eine Promo der Fabulous 3:

Doch das sollte kein gutes Omen für den Rest des Jahres sein. Denn so gut sie auch gestartet waren, um so tiefer stürzten sie danach ab. Es setzte eine Niederlage nach der anderen und nach einer Niederlage gegen die Soul Touchaz (Acid Jaz, Willie Richardson und Marshe Rockett) hatte Mitch Ryder endgültig genug und feuerte Sweeney aus ihrer Gruppierung.

Daraufhin ging Sweeney andere Wege und versuchte sich als Tecnico (Face). Er schleimte sich bei Claudio Castagnoli ein, welcher zwar zuerst ablehnen war, sich allerdings dann doch mit ihm zusammentat. Die beiden hatten dann ein Match gegen die Fabolous 2. In bester WCW Manier turnte Sweeney allerdings gegen Claudio, welcher einen Beatdown einstecken musste. Zu einer richtigen Fehde kam es allerdings nicht mehr, da Claudio daraufhin auf Tour mit NOAH war. Das wusste auch Sweeney, also fühlte er sich wie der moralische Sieger.

Dies war für lange Zeit das letzte Mal, dass man Sweeney bei CHIKARA sah. Bekanntlich hatte er im Jahr 2009 einen psychischen Einbruch, war kaum im Wrestling zu sehen. Er behauptete in dieser Zeit eine Wrestlingliga zu gründen und hatte dabei schon über 100 Wrestler bekannt gegeben. Natürlich wurde aus diesem Vorhaben nichts. Außerdem veröffentlichte er viele wirre Blogs. Mitte des Jahres 2009 workte er einige Matches bei IWA-MS, in denen er halbwegs klar wirkte.

Home Sweet Home!

Später kam es dann bei CHIKARA zur Fehde rund um die Bruderschaft. In dieser stellte UltraMantis Black ein Team aus CHIKARA Originalen zusammen, zu dem völlig überraschend auch Vökoder gehörte. Dieser tauchte schon beim Young Lions Cup auf. Außerdem wurde er auch von Pinkie Sanchez von der BDK gesehen. Die BDK stempelte Sanchez allerdings als verrückt ab, da Vökoder ja eigentlich von Tim Donst gespielt wurde.

Als schließlich der Tag des Ciberneticos kam, ging Vökoer zum Ring. Er blieb kurz im Entrance Bereich stehen um sich den Mantel und die Maske auszuziehen. Die Pops in der Halle waren riesig – Larry Sweeney war zurück bei CHIKARA! Sweeney konnte im Match Pinkie Sanchez eliminieren, verlor wurde aber als zweiter von Claudio eliminiert. Eddie Kingston konnte schlussendlich das Cibernetico gewinnen. Später äußerte Sweeney sich noch in einem Blog. In diesem Blog schrieb er, dass er 2011 wieder zu CHIKARA zurückkehren würde. Es sollte das letze sein, was man von „Sweet & Sour“ Larry Sweeney bei der Company hörte, in der er groß wurde und zu der er immer loyal war.

Sweeney bei Ring of Honor!

Am 23. Dezember 2006 tauchte Larry Sweeney zum ersten Mal bei Ring of Honor auf. Er griff für Claudio Castagnoli und Chris Hero in deren Match gegen Die Brisocoe Brothers ein. Bei der darauffolgenden Show verlautbarte Hero, dass Sweeney sein neuer Agent ist. Dies war Sweeney’s erster Schritt die „Sweet ´n‘ Sour Inc.“ zu gründen. Mit dabei waren unter anderem Hero, Sara Del Rey, Tank Toland und Bobby Dempsey. Dempsey war immer der Prügelknabe und wurde immer in den Ring geschickt wenn die Lage aussichtslos war. Auch Matt Sydal war im Sommer 2007 Mitglieder der Incorperation, allerdings „verkaufte“ Sweeney Sydal an WWE. Auch Daniel Puder war im Januar 2008 Teil des Stables.

Im Februar 2008 versuchte er, ROH zu übernehmen und unterschrieb Verträge mit Adam Pearce, Brent Albright und Shane Hagadorn. Im April 2008 kam auch noch Eddie Edwards zum Stable. Im Mai verließ Brent Albright die Gruppe. Er sollte Bobby Dempsey verprügeln, attackierte aber das ganze Stable mit Suplexen. Nur Sweeney kam ungeschoren davon, da er das Weite suchte.

Im Juni wollte Sweeney Roderick Strong für die Sweet and Sour Inc. Zu gewinnen, allerdings lehnte dieser ab. Plötzlich attackierte aber der Stablemate von Strong, Davey Richards, diesen und offenbarte, ein Mitglieder der Sweet n‘ Sour Inc. zu sein. Einige Tage später kam auch Go Shiozaki zum Stable.

Während seiner Zeit bei Ring of Honor kämpfte Sweeney nur in 4 Matchs. Er gewann gegen Claudio Castagnoli in einem Match bei Final Battle 2007, sonst war er nur in Multi Man Matches und einem Gaunlet dabei. Die Manager Zeit bei Ring of Honor brachte ihm 2007 und 2008 den Wrestling Observer Newsletter für den Besten Non-Wrestler ein.

Im Oktober 2008 war Sweeney auch bei Shimmer unterwegs, wo er eine Promo hielt und Sara Del Rey vor einem Angriff rettete.

Im April 2009 gab Sweeney bekannt, dass er auf Grund von Differenzen betreffend Geld nicht mehr bei Ring of Honor auftreten wird. Nur bei Final Battle 2009 kehrte er noch einmal als Kommentator zurück.

Hier noch ein letztes Segment, welches Larry Sweeney zeigt, wie er in seinen besten Tagen war:
http://www.youtube.com/watch?v=aAZtWs-mRPk

Das war die Wrestlinggeschichte von Larry Sweeney. Was bei allen Zuschauern hängen bleibt sind seine perfekten Unterhaltungskünste, seine Promos und sein Charisma.

Mit diesem Tribute an Sweeney von Ring of Honor möchte ich diese Kolumne beenden. Danke Larry Sweeney, ich werde dich niemals vergessen 🙁




2 Antworten auf „In Erinnerung an Larry Sweeney – Monsters Are Independent # 20“

Ich hoffe euch hat der Text gefallen. Falls jemand Erinnerungen an Sweeney hat, so soll er sie bitte hier niederschreiben.

Ich muss eherlich zugeben, ich war noch nie so traurig über den Tod eines Wrestlers. Larry Sweeney mit der Sweet ’n‘ Sour Inc. ist eine meiner ersten Erinnerungen an Ring of Honor. Seine Promos und sein Charisma sind legendär. Nur zu gerne erinnere ich mich an den Mark Out als Sweeney beim Dark Cibernetico von CHIKARA und der Vökoder Maske gesteckt ist. Als er damals mit einer Promo zurück kam und einen Kampf bestritt habe ich wirklcih gehofft, das er jetzt die Kurve gekriegt hat.

Ich werde mich immer an sein Charisma, seine Promos und seine unglaublichen Comedysegmente erinnern..

JME sagt:

Sehr gute Ausgabe!

Ich kannte Sweeney von einigen Auftritten bei ROH! Seine Promos und seine Comedy Art waren wirklich sehr unterhaltsam. Schön das er auf diese Art noch mal auf W-I.de geehrt wird.

Ansonsten bleibt nur die Trauer darüber, das wieder einmal ein Wrestler viel zu früh verstorben ist.

R.I.P. Larry Sweeney 🙁

Schreibe einen Kommentar

Wir geben alle Kommentare manuell frei. Daher kann es kurz dauern, bis dein Kommentar erscheint.






Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube
https://prf.hn/click/camref:1011l4qe7/creativeref:1011l29483/